Zur Startseite Zur Navigation Zum Inhalt Zur Kontaktseite Zur Sitemapseite Zur Suche

30.08.2020, 13.35

Immer wieder kommt es durch Unternehmen mit Sitz in der Schweiz, die im Ausland operieren zu Verletzungen der Menschenrechte oder Umweltstandards. Diese reichen von Kinderarbeit, Trinkwasserverschmutzung bis zu Zwangsarbeit. Neue sollen Unternehmen, die die internationalen Um

Lesen Sie dazu auch den Beitrag vom Sonntag 6.September erschienen Artikel:

In seiner Enzyklika Laudato si’, schreibt Papst Franziskus über die Sorge um das gemeinsame Haus, unseren Planeten, dem es Sorge zu tragen gilt. Er weist zudem darauf hin, dass die Verminderung der Umweltverschmutzung und die Bekämpfung von Armut zusammengehören.

Eindrückliche Worte, in Anlehnung an den Sonnengesang,  in einem kurzen Ausschnitt seiner Umweltenzyklika:

«Mi’ Signore – Gelobt seist du, mein Herr», sang der heilige Franziskus von Assisi. In diesem schönen Lobgesang erinnerte er uns daran, dass unser gemeinsames Haus wie eine Schwester ist, mit der wir das Leben teilen, und wie eine schöne Mutter, die uns in ihre Arme schließt: «Gelobt seist du, mein Herr, durch unsere Schwester, Mutter Erde, die uns erhält und lenkt und vielfältige Früchte hervorbringt und bunte Blumen und Kräuter».

Wir sind in dem Gedanken aufgewachsen, dass wir ihre Eigentümer und Herrscher seien, berechtigt, sie auszuplündern. Die Gewalt des von der Sünde verletzten menschlichen Herzens wird auch in den Krankheitssymptomen deutlich, die wir im Boden, im Wasser, in der Luft und in den Lebewesen bemerken. Wir vergessen, dass wir selber Erde sind (vgl. Gen 2,7). Unser eigener Körper ist aus den Elementen des Planeten gebildet; seine Luft ist es, die uns den Atem gibt, und sein Wasser belebt und erquickt uns.   Beitrag: dhu